Die drei goldenen Regeln zur Stressvermeidung in der Weihnachtszeit

1. Regelmäßige und selbstbestimmte Pausen

Sorgen Sie gut für sich und machen Sie täglich eine längere, selbstbestimmte Pause, in der Sie Ihrer Lieblingstätigkeit nachgehen (z.B. spazieren gehen, meditieren, Bücher lesen, Musik hören, ein Bad nehmen, in die Sauna oder zum Sport gehen).

Entschleunigen Sie Ihren Alltag, indem Sie stündlich eine kurze Pause einlegen. In diesen können Sie bewusst z.B. drei tiefe Atemzüge nehmen, einfach mal aus dem Fenster schauen oder langsam ein Glas Wasser trinken. Manchmal ist es sinnvoll, sich für diese kleine Auszeit eine Erinnerung am Handy oder Wecker einzustellen.

2. Gutes Zeitmanagement

Planen Sie Ihre Aktivitäten und Verpflichtungen sorgfältig und prüfen Sie diese auf Notwendigkeit. So könnte z.B. die Weihnachtsfeier im Büro auch erst im Januar stattfinden oder Sie kaufen für die Weihnachtsfeier in der Kita leckere Plätzchen, statt diese selber zu backen. Ihr Terminkalender sollte ausreichend Zeit für Ihre Erholungsphasen und unvorhersehbare Termine enthalten.

3. Erwartungen und Bedürfnisse aller Beteiligten klären

Klären Sie Ihre eigenen Erwartungen und Bedürfnisse an die Vorweihnachtszeit und das Weihnachtsfest sowie die Ihrer Familie und Freunde (z.B. wie der Ablauf an den Weihnachtstagen ist, wer welche Aufgaben übernimmt, was es zu essen gibt, wer welche (Geschenke-) Wünsche hat, wem was besonders wichtig ist). Durch die aktive Klärung können sich bereits im Vorfeld alle auf die Erwartungen einstellen und ggf. auch Kompromisse finden. So wird Enttäuschungen und Stress vorgebeugt.

Wenn Sie diese Anregungen beherzigen, trägt dies deutlich zur Reduzierung des Stresses in der Weihnachtszeit bei. Weitere Anregungen zur Vermeidung von Weihnachtsstress können Sie auch durch die Gestaltung Ihres Weihnachts-Vision Boards bei dem Workshop „Weihnachtsstress ade!“ https://meikebesser.de/training-kurse-vision-board/ erhalten.